Gästebuch
Name:  
Netzpost - Adresse
Heimseite:
Anliegen / Kommentar:  
 
 Laack Robert 
 HeimseiteNetzpost-AdresseMo, 25.11.2019, 21:14
Bin sehr an eurer Arbeit interessiert, da ich einige Schriftstücke von meiner Urgroßmutter aus Ostpreußen besitze und mein Tagebuch in Deutsch Kurrent schreibe
 K. Ostertag 
  Netzpost-AdresseSo, 13.10.2019, 01:23
Hallo aus New York! (Und bitte entschuldige mein schlechtes Deutsch.)
Meine Kirche wurde von deutschen Einwanderern gegründet, und war bis in die 1930er Jahre großenteils deutschsprachig. Untersuche ich über unsere Kirchengeschichte um die Jahrhundertwende. Bis ich Ihre Seite gefunden habe, dachte ich, der alte Schatzmeister hätte einfach eine schreckliche Handschrift. ("Ist das ein 'f'? 's'? ...ein 'h'?!? *Wirklich?*") Vielen Dank für deine hilfreiche ABC-Tafeln! (Ich war gegenüber unserem armen Schatzmeister SEHR ungerecht!)
 Peter Hirt 
  Netzpost-AdresseSo, 12.05.2019, 20:00
Sehr gute Informationen!
Vielen Dank.
 Adelheid 
  Netzpost-AdresseSa, 27.04.2019, 14:04
Hallo U. Freitag, ich mische mich da mal ein... Die Buchstaben sollten eine bestimmte Höhe nicht überschreiten. Dies bezog sich wohl ursprünglich nur auf den Buchdruck. Dennoch schrieben viele Schreiber - in vorauseilendem Gehorsam - z.B. "Ae".
Ein paar schrieben einfach "Ä" (oder vor 1600 "A" mit einem kleinen "e" darüber).
Schau in die Kirchenbücher von ca. 1600 bis ca. 1800. Da findest Du wohl alle Varianten... Bei z.B. matricula oder portafontium sind sie kostenlos und ohne Anmeldung online einsehbar. Aber auch diese Bücher sind auch nur ein Spiegel der Gesellschaft...
 U. Freitag 
  Netzpost-AdresseMi, 13.03.2019, 09:49
Bei Wikipedia fand ich ein Kurrent-Alphabet wo die großen Umlaute mit Ae, Oe und Ue geschrieben sind. Gibt es dafür eine Regel oder kann mann das machen wie man möchte?
 Michael 
   Do, 17.01.2019, 10:55
Eine sehr liebevoll gestaltete Seitehaben Sie da erstellt. Vielen Dank!
 Alex F. 
   Do, 29.11.2018, 12:53
@ Dieter Schulz
Ihre Erklärung für den Erlass von 1941 ist unlogisch.
Die Bevölkerung in den besetzten Ländern konnte sowieso kein Deutsch, weshalb Erlasse in Landessprache verfasst werden mussten. Und selbstverständlich konnten Deutsche auch vor dem Erlass von 1941 schon in Antiqua drucken oder per Hand schreiben.
Viel einleuchtender finde ich die Erklärung, dass Fraktur etwas martialisch und "un-westlich" gewirkt hat.
 Hans O. M. Günther 
  Netzpost-AdresseSo, 22.04.2018, 18:56
Auf Ihren ABC-Tafeln gibt es ein Zeichen auf der 3. Tafel (Offenbacher) hinter dem Zeichen „(“ rätzeln meine Freunde und ich über dessen Bedeutung! Könnten Sie da Auskunft geben?
 Viertel 
  Netzpost-AdresseMo, 07.08.2017, 13:38
Ich bin beeindruckt.
 Dieter Cyranek 
  Netzpost-AdresseMi, 07.06.2017, 22:59
Als gelernter Schriftsetzer geht mir das Herz auf!!!

Habe dann 28 Jahre in der IT als Systemmanager gearbeitet - aber das Herz gehört immer noch dem Bleisatz !!!

Deshalb vielen Dank für diese hervorragende Seite.

S U P E R I O R !