Gästebuch
Name  
Netzpost
Heimseite
Kommentar  
 
 Köstler Emmi 
  Netzpost-AdresseSa, 18.02.2017, 22:40
Vor einigen Wochen kam ich auf die Idee, was ich mal in der Schule gelernt habe, das war in den Jahren 1961-64, wieder anzuwenden. Nämlich die Deutsche Schrift, Antiqua und Kalligraphie. Heute nahm ich mir die Zeit im Internet danach zu suchen. So fand ich diese Seite. Ich habe mir nun ein Heft gekauft, die Schrifttafel ausgedruckt, und möchte wieder üben. Lesen und auch Schreiben kann ich noch. nicht ganz so flüssig, aber ich werde mich dranmachen. Und in Zukunft werde ich manche mit Deutsche Schrift-Briefen oder selbstgestaltete Karten überraschen. Herzlichen Dank für die schönen Internetseiten.
 Andrea 
   Fr, 16.12.2016, 21:58
Ich habe in der 2. Klasse (1970) ein Schönschreibheft mit Süttelin-Schrift gehabt. Jetzt werde ich 55 und kann die Schrift immer noch lesen. Zwar nicht mehr ganz so flüssig, aber ich übe wieder. Schreiben muss ich allerdings fast wieder lernen, doch mit Übung krieg ich das hin. Bin gespannt, ob die Gäste die Einladung zu meinem 55sten Geburtstag entziffern können.
Gruß
Andrea
 Ole 
  Netzpost-AdresseMi, 26.10.2016, 09:32
Vielen Dank für die interessanten Seiten. Diese haben mich dazu motiviert, aktiv zu werden.

Ich habe die Kurrentschrift nicht in der Schule erlernt, sondern habe sie mit Hilfe eines kleinen Übungsheftchens selbst erlernt. Dem entsprechend, werde ich beim Schreiben sicher noch einige Fehler begehen. Da jedoch bekanntlich die Übung den Meister macht, würde ich mich über einen Gedankenaustausch in Kurrentschift aufrichtig freuen. Wenn ein Besucher dieser schönen Seiten ebenfalls den Wunsch hat, sich in dieser Form auszutauschen, so gebe ich meine Postanschrift gern an den jenigen per E-Mail weiter.

Lieben Gruß
Ole
 Hedwig Durnbaugh 
  Netzpost-AdresseDi, 23.08.2016, 16:29
Lernte Kurrent in der Volksschule, "lateinische" Schrift erst in der 4. Klasse in Vorbereitung auf Fremdsprachunterricht.
 Tommy Simmons 
 HeimseiteNetzpost-AdresseMi, 17.08.2016, 01:03
So eine schöne Seite! Ich bin hier, um die Kurrentschrift zu üben. Ich habe Freunde, deren Ahnen aus deutschsprachigen Ländern nach Texas eingewandert sind und Briefe hinterlassen haben, die für meine Freunde unmöglich sind, was das Lesen betrifft (erstens, die Schrift ist unerkennbar, und zweitens können sie Deutsch nicht). Ich kann die Briefe schon lesen, aber wenn die einzige Kopie auf schon vielkopierte Kopien stammt, ist das Übertragen manchmal schwer (mindestens, bis man sich an die individuelle Handschrift des Schreibers gewöhnt). Jedenfalls macht es mir viel Spaß, die alte deutsche Schrift zu lesen und selbst zu schreiben.
 Robert Josef 
   Di, 05.07.2016, 20:36
Wow. Vielen Dank für diese Seite.
Da ich gerade die deutsche Schrift "neu" erlerne, finde ich die Tips und Hinweise hier sehr hilfreich.
Gelungen finde ich zudem, daß ich die Inhalte auch in deutscher Schrift lesen kann

Liebe Grüße
Robert Josef
 Julia Frick 
 Heimseite Di, 08.03.2016, 10:22
Welch liebevoll gestaltete Seite!
-) Ich arbeite seit 6 Jahren mit Kurrentschrift, da ich das Schicksal meines Großvaters erforsche, der 1941 von den Nationalsozialisten ermordet wurde. Da sind Lesekenntnisse unersetzlich. Ich habe viel Freude daran und umso mehr freut es mich, zu sehen, dass sich auch andere mit Hingabe der deutschen Schrift widmen.
Herzliche Grüße, J.F.
 Axel 
  Netzpost-AdresseFr, 01.01.2016, 18:35
Herzlichen Glückwunsch zu dieser Seite! Ich beschäftige mich seit einem Jahr mit der deutschen Schrift (Kurrent um 1900) und verwende die deutsche Schrift im Alltag so es es mir möglich ist. Über einen Briefwechsel würde ich mich sehr freuen. Gibt es einen solchen Verein auch in Österreich?
Liebe Grüße
Axel
 Lorenz 
  Netzpost-AdresseDo, 12.11.2015, 13:37
30/m Wer ist interessiert an einem Briefwechsel zum Austausch über alle Dinge des Lebens und um die Kurrent sinnvoll anzuwenden? Viele Grüsse
 Stephanie 
  Netzpost-AdresseSo, 08.11.2015, 20:32
Allein für sich zu schreiben bringt Freude, diese Freude aber lernend zu teilen brächte mehr! Handschriftliche Briefe zu schreiben stirbt ebenso aus, wie Schreibschrift, warum also nicht beides vereinen?
  Weiter